Gut zu wissen

KUMA-PRAXIS

Wie lange dauert die Zusammenarbeit?
Sie benötigen zwischen 18 und 25 Sitzungen bei einer Dauer von jeweils 50 Minuten. Die Sitzung findet einmal in der Woche zu einem vorher vereinbarten, festen Termin statt. Sie bekommen von mir wirksame Werkzeuge vermittelt, die Sie zwischen den Sitzungsterminen zu Hause einüben. Da ich Sie darin unterstützen möchte, ihr Ziel mit so wenigen Sitzungen wie möglich zu erreichen, sind die durchschnittlich 20 Stunden wie ein Kurs angelegt. Dieser Rahmen führt zu einer Konzentration auf das Wesentliche und hilft gleichzeitig durchzuhalten.

Was können Sie von den Sitzungen erwarten?
Der Kurs ist in fünf Einheiten aufgeteilt. Folgende Inhalte werde ich Ihnen vermitteln:
  1. Strukturen aufbauen und Freiräume schaffen.
  2. Übungen zum Umgang mit Aufmerksamkeit und Konzentration.
  3. Festgefahrene Denkmuster erkennen und neue Gewohnheiten und Routinen ausbilden.
  4. Verschiedene Gefühlsqualitäten unterscheiden und einen angenehmen Umgang mit Gefühlen erlernen.
  5. Kreative Durchhaltestrategien, um Ihre Erfolge zu stabilisieren.
In diesem abschließenden Teil ist es auch möglich, eine Bezugsperson einzubeziehen (Eltern, Partner, Freundin etc.).

Was mir wichtig ist
Für die ADHS-Sitzungen treffe ich mit Ihnen eine Vereinbarung, die für beide Seiten ein optimales Arbeitsverhältnis ermöglicht. Was im Einzelnen verabredet wird, unterscheidet sich je nach den individuellen Bedürfnissen.
In der Regel geht es um folgende Rahmenbedingungen:
  • Die voraussichtliche Dauer der Sitzungen (meist zwischen 18 und 25 Stunden)
  • Pünktlichkeit
  • Regelungen für Ausfall und Absage von Sitzungsterminen
  • Ihre aktive Mitarbeit an den Übungen auch zwischen den Sitzungen

Phasen der ADHS-Sitzungen
Da sich die meisten Menschen mit ADHS in neuen Situationen wesentlich besser als im Alltagsleben konzentrieren können, werden Sie in den ersten acht Sitzungen in der Regel deutliche Fortschritte verspüren. In einer zweiten Phase – zwischen der achten und der zwölften Sitzung – kommt es meist zu einem Gefühl, auf der Stelle zu treten und in alte Muster zurückzufallen. Ich unterstütze Sie dabei, in dieser schwierigen Phase durchzuhalten, um mit Ihnen in den letzten acht Sitzungen den Weg für eine zukünftige Selbstorganisation zu ebnen.

Was noch:
Ich habe Erfahrung in der Arbeit mit Menschen, die hochbegabt sind und daher ihre ADHS-Symptome sehr lange kompensieren konnten.
Zudem arbeite ich auch gerne mit Menschen, die neben dem ADH- auch ein Asperger-Syndrom diagnostiziert bekommen haben.
Die Beratung über Arzneimittel unterliegt allein der Entscheidung eines Arztes. Als Coachin, Beraterin und Therapeutin darf ich Ihnen keine Medikamente verschreiben. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich Ihnen keine Adressen von Ärzten weitergeben darf.